avatar youtube twitter facebook rss bubble-blue file-pdf instagram arrow-up check plus bubble-blue login meinswb cellphone phone tv heat water ico-emergency
02.01.2017

swb und Verbraucherzentrale bremen setzen auf Energiebudgetberatung

swb Vertrieb Bremen + swb Vertrieb Bremerhaven

Der Runde Tisch „Energie- und Wassersperren vermeiden“ hat in den letzten Monaten Maßnahmen und Angebote erarbeitet, die betroffenen Haushalten Hilfe und Unterstützung bieten – wenn sie genutzt werden. Weil der erste Schritt bekanntlich immer der schwierigste ist, erweitern die Verbraucherzentrale Bremen und swb das Beratungsangebot um eine „Energiebudgetberatung“. Nach dem Vorbild des bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bereits erfolgreich praktizierten Modells erhalten Ratsuchende Begleitung bei der Bewältigung sowohl des akuten Problems als auch bei der langfristigen Verbesserung ihrer finanziellen Lage.

„Am Runden Tisch sind mit swb zehn öffentliche Stellen und Verbraucherschutzorganisationen aktiv, um die Zahl der Strom- und Wassersperren im Land Bremen nicht nur für akute Fälle, sondern vor allem nachhaltig zu verringern“, sagt Alexander Kmita, Geschäftsführer swb Vertrieb. „Die Vernetzung untereinander ist in den letzten Monaten viel enger geworden. Dadurch können wir noch gezielter vorgehen, zum Beispiel mit neuen, zusätzlichen Formen der Beratung.“ Auf dem Aktivitätenplan des Rundes Tisches stehen für 2017 die Ausweitung des Beratungsangebots und dessen Bekanntmachung ganz oben, um den seit den Sommerferien zu beobachtenden Trend rückläufiger Strom- und Wassersperren weiter zu fördern.

Mehr Orientierung mit ganzheitlichem Beratungsansatz


Die Energiebudgetberatung folgt einem ganzheitlichen Prinzip. Sie unterstützt die Ratsuchenden dabei, die Beratungsresultate einzelner Institutionen und Organisationen zusammenzuführen. Hierin liegt aus Sicht der Verbraucherzentrale Bremen und ihrer Leiterin, Annabel Oelmann, der Schlüssel, um den Problemen mit Zahlungsrückständen und Energiesperren zu begegnen: „Ein umfassendes und langfristig angelegtes Maßnahmenpaket packt das Problem an der Wurzel. In Kooperation mit swb möchten wir hier ansetzen, damit die Beratungsleistungen der beteiligten Institutionen und Organisationen ihre volle Wirkung entfalten können.“

Mit dem Netzwerk des Rundes Tisches im Hintergrund ist die Kooperation der Verbraucherzentrale Bremen mit swb auf zwei Jahre angelegt. Die Energiebudgetberatung wird in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale in Bremen und Bremerhaven angeboten. Sie ist für die Ratsuchenden kostenfrei. Eine Terminvereinbarung für die Erstberatung ist nicht notwendig. Der Ablauf der Beratung sieht mehrere aufeinander aufbauende Gespräche vor, inklusive einer Energieeinsparberatung und einer Budgetberatung. Ergeben sich im Verlauf der Gespräche Hinweise für Beratungsbedarf auf anderen Fachgebieten, würde ein Ratsuchender auch dorthin verwiesen werde, beispielsweise bei erkennbaren Schuldenproblemen an die Schuldnerberatung. Annabel Oelmann und Alexander Kmita sind sich einig: „Unser gemeinsames Ziel ist es, Ratsuchenden zu Handlungsspielräumen zu verhelfen, mit denen sie Rückstände und Schulden dauerhaft vermeiden können.“

Kontakt:

Angela Dittmer
swb AG
Unternehmenskommunikation

Theodor-Heuss-Allee 20
28215 Bremen
T 0421 359-2176
F 0421 359-3299
angela.dittmer@swb-gruppe.de

Fotomaterial zu dieser Presseinformation

Bitte geben Sie bei Verwendung der Bilder den Fotografen oder, wenn kein Fotograf genannt ist, swb als Quelle an.

 

Ab heute gibt es die Energiebudgetberatung

Ab heute gibt es die Energiebudgetberatung: Alexander Kmita, Geschäftsführer swb Vertrieb, und Dr. Annabel Oelmann, Vorstand Verbraucherzentrale Bremen, erweitern damit das Beratungsangebot für weniger Energiesperren.

jpg / 300 dpi (784 kB)

Fotodownload >>