cart check-circled cross avatar youtube twitter facebook rss bubble-blue file-pdf instagram arrow-up check plus bubble-blue login meinswb cellphone phone tv heat water arrow-right ico-emergency ico-cer ico-docx ico-jpg ico-mp3 ico-p7b ico-pdf ico-png ico-xlsx ico-zip
Publikum hinter Mikro

Hörkino-Programm 2020

Hinweis: Viele Veranstaltungen müssen leider aufgrund der aktuellen Gesundheitslage ausfallen. Wir informieren Sie rechtzeitig über den Status weiterer Veranstaltungen auf unserer Seite zu aktuellen Veranstaltungen.

Das Auge führt den Menschen in die Welt. Das Ohr führt die Welt in den Menschen. 


Stimmen aus aller Welt, spannende Reportagen, anrührende Schicksale: Radio-Geschichten sind wie Kino für die Ohren. An jedem ersten Mittwoch im Monat präsentieren Beate Hoffmann und Charly Kowalczyk ein Radio-Feature im swb-Kundencenter (Sögestraße) – Eintritt frei. 

Unterstützt wird die Kulturreihe durch swb.

Veranstaltet von
Beate Hoffmann und Charly Kowalczyk
Bremer Medienbüro
Elsasser Straße 27
28211 Bremen

Im swb Kundencenter
Ecke Sögestraße/ Am Wall
28195 Bremen

An jedem ersten Mittwoch im Monat um 20 Uhr:

  • 6. Mai
  • 3. Juni
  • 2. September
  • 7. Oktober
  • 4. November
  • 2. Dezember

6. Mai 2020, 20 Uhr

Ohne Auto leben?! Die Mobilität der Zukunft

von Günther Wessel

Im Frühsommer 1979 kaufte Günther Wessel 19-jährig sein erstes Auto. Im Sommer 2018 hat er sein letztes verschenkt. Dazwischen liegen 40 Jahre, in denen Autos erst unendliche Freiheit bedeuteten, dann zur Notwendigkeit wurden und schließlich zum Ärgernis.  Die Futuristen fanden das Auto schöner als die Nike von Samothrake, Roland Barthes verglich dessen Ästhetik mit der einer gotischen  Kathedrale, und lange war das Auto ein staatlich garantiertes  Versprechen für ein gutes Leben.
Doch langsam gelangt die Autoliebe an ihr Ende. Etwa 46 Millionen privater PKW verstopfen Deutschlands Straßen. Sie sorgen für Staus, Lärm und Gesundheitsbelastungen. Dazu sind jährlich allein in Deutschland mehr als 3000 Todesopfer im Verkehr zu beklagen.  Gibt es Alternativen? Wie kann moderne Mobilität funktionieren?

 


3. Juni 2020, 20 Uhr

Schiefe Töne - Eine Sanges-Geschichte von Scham und Scheitern

von Florian Felix Weyh

Gut sprechen kann der Autor und Moderator Florian Felix Weyh.  Aber wenn er seine Stimme zum Gesang erhebt, wird es peinlich für ihn und peinigend für andere. Er kann nicht singen und beherrscht die Technik nicht. Was tun? Er hat Panik, dass er sich mit seinen schiefen Tönen bis aufs Mark blamiert und bekommt Herzrasen. Trotzdem will  er seit jeher singen. Soll er bis ans Lebensende die Stimmbänder  davon lassen und souverän ein sprechender Nichtsänger bleiben?  Oder sich wagemutig aufs Feld von Scham und Scheitern begeben?
Gewiss ist er kein Einzelfall, das beweisen »Ich-kann-nicht-Singen«Chöre in etlichen Städten. Also heißt es Leidensgenossen suchen,  Rat und Schulung in Anspruch nehmen und dem Risiko ins Auge  blicken, dass er am Ende als komplett amusischer Mensch dasteht.

 


2. September 2020, 20 Uhr

Die letzten Regenwald-Nomaden -  Eine Suche im Herzen Borneos

von Erhardt Schmid

Tief im Dschungel von Borneo gibt es noch Urwald-Nomaden,  heißt es. Die Punan leben seit Urzeiten naturnah vom Jagen  und Sammeln. Doch können sie ihre Traditionen und ihre Wälder  gegen Holz- und Kohlekonzerne verteidigen?
Um das herauszufinden, ist der Autor Erhardt Schmid tief ins  Herz von Borneo gereist, der drittgrößten Insel der Welt.  Zwar schrumpfen die Urwälder durch Abholzung, Kohleabbau  und Palmölplantagen. Trotzdem leben im unzugänglichen Grenz- gebiet zwischen Indonesien und Malaysia heute noch rund  20.000 Punan.
Sie gelten vielen Wissenschaftlern und Medien als edle Öko-Wilde, die im Einklang mit der Natur leben und ihren Wald mit Blasrohren und Giftpfeilen verteidigen. Doch können die Punan den Regenwald dauerhaft gegen Ausbeutung und Zerstörung schützen?

 


7. Oktober 2020, 20 Uhr

Mann und Frau - Über die Geschlechter-Ordnung der Rechten

von  Eva Schindele

Das rechte Spektrum ist vielfältiger geworden. Zum Bild der biederen Hausfrau und Mutter gesellen sich selbstbewusste Frauen in Businessanzug mit Perlenkette, die auf der Straße demonstrieren oder in  Parlamenten sitzen. Trotzdem unterstützen Rechtspopulistinnen traditionelle Rollenmodelle, mobilisieren gegen die Frauenquote und halten  die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für ein Märchen. Sie hetzen gegen Migranten, weil sie angeblich die Freiheit und Selbstbestimmung von Frauen bedrohten und verteufeln den Feminismus, weil er für das Aussterben des deutschen Volkes verantwortlich sei.
Rechte Frauen stimmen in den Hass auf »Emanzen« mit ein und werden nicht müde zu versichern, an der Seite »ihrer« Männer zu stehen.  Innerhalb rechter Organisationen spielen Frauen bisher nur eine  untergeordnete Rolle. Mit »natürlicher Auslese« rechtfertigte ein AfDAbgeordneter im Bundestag diese Machtverteilung. Heißt das: die rechten Männer sind einfach besser?

 


4. November 2020, 20 Uhr

Polarfieber - Ein Feature über die Jagd nach den Ressourcen der Arktis

von Christian Schwalb

Die Erde erwärmt sich nirgends so schnell wie an den Polen. Das Eis verschwindet und legt Bodenschätze frei. In der Arktis wird rund  ein Viertel der Öl- und Gasvorräte der Welt vermutet, dazu kommen riesige Vorkommen an Seltenen Erden und anderen Schätzen. See wege öffnen sich: Die Nordostpassage verkürzt die Schiffsreise von Asien nach Europa dramatisch. Ein neuer Wirtschaftsraum erwacht.
Die Region sieht sich als zukünftiger Gewinner des Klimawandels.  Trotz aller Folgen für die letzte unberührte Landschaft der Erde.  Und trotz der Folgen für die Heimat von 30 indigenen Völkern, die hier seit Jahrhunderten von Jagd und Rentierhaltung leben. Überall von Nordamerika über Lappland bis nach Sibirien werden mittlerweile  Planungen für Häfen, Bahnstrecken und Kraftwerke vorangetrieben. Finanziert von internationalen Investoren. Denn beim Jahrhundertprojekt am Polarkreis will jeder der Erste sein: Beim Wettrennen um die Erschließung der Arktis.

 


2. Dezember 2020, 20 Uhr

Prinz wider Willen - Ein Leben mit Millionen

von Maike Hildebrand

Eigentlich braucht Florian niemals zu arbeiten. Sein Großvater, ein  geschäftstüchtiger bayerischer Großbauer, hat ein mehr als ordentliches Familienerbe hinterlassen: Grundstücke, Mietshäuser, Geld.
Der 30-jährige Florian hat eine linke Gesinnung und ein Vermögen im siebenstelligen Bereich. Seine Tante bewahrt das Erbe und führt die Landwirtschaft fort. Seine Mutter unterstützt soziale Projekte und  engagiert sich in Stiftungen.
Und Florian? Bedeutet das Erbe Verpflichtung? Hat er eine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft? Für seine große Liebe zieht Florian nach Marrakesch, um dort zu heiraten …