avatar youtube twitter facebook rss bubble-blue file-pdf instagram arrow-up check plus bubble-blue login meinswb cellphone phone tv heat water ico-emergency ico-cer ico-docx ico-jpg ico-mp3 ico-p7b ico-pdf ico-png ico-xlsx ico-zip ico-blanco
Publikum hinter Mikro
LeseArt
Hier finden Sie die aktuellen Termine der LeseArt-Veranstaltungen im swb-Kundencenter.

LeseArt - Der literarische Treffpunkt im swb-Kundencenter Bremen

LESEArt veranstaltet Lesungen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Literatur. Das geschriebene Wort als Ausdruck von Kreativität findet hier seinen Platz. In Autorenlesungen sowie in szenischen Lesungen werden Gegenwartsliteratur und Klassiker in Prosa und Lyrik vorgestellt. Aufgegriffen werden auch aktuelle Themen der kulturellen Einrichtungen der Stadt, wie Theater, Kunsthalle, Hochschule für Künste und Musik. Literatur in ihrer unendlichen Vielfalt erleben und genießen, fremde Texte auf sich einwirken lassen und anschließend miteinander ins Gespräch kommen.

Veranstaltung und Moderation:
Gisela Mües
kontakt: leseart-bremen@t-online.de

LeseArt-Veranstalterin Gisela Mües

Im swb-Kundencenter Bremen,
Sögestraße/Am Wall, 1.Etage,
28195 Bremen

Termine für das zweite Halbjahr 2019

17. Oktober 2019, 19:00 Uhr
07. November 2019, 19:00 Uhr
28. November 2019, 19:00 Uhr

LeseArt
Programm September bis November 2019

Donnerstag 17. Oktober, 19 Uhr

Prof. Dr. Roland Berbig - "Ein Blick in Fontanes Schreibwerkstatt" - Jubiläumsjahr Theodor Fontane - zum 200. Geburtstag

Theodor Fontane war ein Stilist - und er wusste es. Seine Erzählungen und Romane kommen so elegant sprachlich daher, dass man vermuten möchte, es sei ihm ein Leichtes gewesen, sie zu schreiben. Die Dinge lagen anders. Ein Blick in seine Schreibwerkstatt vermittelt davon ein Begriff. Wir erleben, wie der Autor an seinen Texten gefeilt hat und wie er, in Korrespondenz zum Publikationsort, nach dem stilistischen Ton gesucht hat, der dem zu Erzählenden gerecht wird. Der Vortrag öffnet eine Türspalt in die Schreibwerkstatt und lässt Fontane in seinem Nachdenken über Schreiben zu Wort kommen. Und statt zum hundert-sten Mal „Effi Briest“ zu beschwören, wird es ein anderer Roman sein, dem, zumindest zu Beginn, gehörige Aufmerksamkeit geschenkt wird.


Donnerstag 07. November, 19 Uhr

Detlef Stein - "Christo und Jeanne Claude" - Verhüllen als Kunst

Mit der Verhüllung des Berliner Reichstagsgebäudes als „Wrapped Reichstag“ wurde das Künstlerpaar Christo und Jeanne Claude im Sommer 1995 weltberühmt. Die Idee der Verhüllung als künstlerische Praxis ist allerdings viel älter. Entwickelt hat sie Christo bereits während der 1960er Jahre. Der Vortrag zeichnet die packende Lebensgeschichte Christos nach, der als junger Mann aus Bulgarien gefl üchtet ist und sich in Paris als Auftragsporträtist etablieren konnte, wo er auch Jeanne Claude kennen lernte. Gemeinsam werden sie fortan Projekte entwickeln, die Kunstgeschichte schreiben.


Donnerstag 28. November, 19 Uhr

Christian Demandt - "Theodor Storms Lyrik"

Der Dichter Theodor Storm begriff sich selbst »wesentlich« als Lyriker. Seine »ganze dichterische und menschliche Persönlichkeit, alles was von Charakter, Leidenschaft und Humor in mir ist«, fände sich »nur in den Gedichten, dort aber ganz und voll«. Dabei kennzeichnet diese Gedichte vor allem eine besondere Musikalität. Über seinen Lieblingsdichter Heinrich Heine schrieb Storm, dieser habe gezeigt, »was die einfachsten Worte vermögen, sobald nur rhythmische Weise dazu gefunden ist«. Die musikalische Wirkung soll beim Leser ein sinnliches Erlebnis bewirken, das eben jene Emotionen hervorruft, die den Dichter selbst zum Schreiben der Verse veranlasst haben. Am »vollendetsten erscheint mir daher das Gedicht, dessen Wirkung zunächst eine sinnliche ist, aus der sich dann die geistige von selbst ergibt«, so Storm. Es komme nicht darauf an, »geistreiche Gedanken über die Liebe in Versen vorzutragen«, sondern »das echte Liebeslied soll vielmehr in seinen Versen die Atmosphäre der Liebe einfangen, dass es uns beim Lesen mit unwiderstehlicher Gewalt« überkommt. Vor diesem Hintergrund möchte der Vortrag eine Einführung geben in zentrale Themen Theodor Storms.

Christian Demandt leitet seit acht Jahren das Husumer Theodor-Storm-Zentrum. Für seine Studie »Religion und Religionskritik bei Theodor Storm« wurde er 2010 mit dem Storm-Preis der Stadt Husum ausgezeichnet. 2017 hat er zusammen mit Philipp Theisohn das »StormHandbuch« herausgegeben.